S‘ geht weiter mit „Schwäbisch als Leitkultur“

Nach personalen Tragödien hat das Ensemble Schwobaleit nun wieder mehr von U.f.u.g. Das Ensemble hat ein neues, brandaktuelles Programm vorbereitet und wartet auf das Ende der Pandemie.

Ob Gewölbekeller im Bürgerhaus Böckingen, Waldhaus, Kulturkeller oder Galerie Inselspitze – sobald es möglich ist, geht’s los. Mit dabei sind die mehrmalige Gewinnerin des Spülkellerpreises Karin Schmidt, Stephan Mittelstädt als musikalische und technische Unterstützung, der Streuobstwiesenbesitzer aus Freiberg Erhard Geiger, und der kreative Geist Albrecht Wahl. Im neuen Programm wird der Kampf der wackeren Schwaben gegen den ganz normalen Alltagswahnsinn mal wieder zum Thema: u. a. das Corona Tribunal, die permanente Handyortung, der absolute Datenschutz und authentische ergötzliche Folgen von „Bauer sucht Frau“. „Schwäbisch als Leidkuldur“, das neue Nummernkabarett der vier Laienkabarettist*innen.

Bei uns geht älles – Auch Hochdeutsch

Das neue Programm im Jahr 2019 vom Heilbronner Mundartkabarett Schwobaleit: Wie zuvor als klassisches Nummernkabarett konzipiert, spielen die drei Heilbronner kurze Stücke über den ganz normalen Alltagswahnsinn des Schwaben. Die Laienkabarettisten spielen Stücke über Beziehungen, planen Reisen, drehen Interviews und zeigen ihre Probleme mit dem Datenschutz. Manche Stücke stehen auch unter dem Motto „Wenn chille ned ubedingt was mit Chile zum do habe muss“.

Schwobaleit spielt Schwobaleit

Ufug spült nicht mehr, dafür gibt’s ab jetzt Schwobaleit mit dem was von Ufug noch übrig ist.

Schwobaleit zeigt den Kampf der wackeren Schwaben gegen den ganz normalen Alltagswahnsinn. Szenen über eheähnliche Auseinandersetzungen, Einkaufserlebnisse mit Weissagungen des Orakels von Klingenberg und Hopplas, grad so wie bei Ihnen zu Haus oder vielleicht auch ganz anders. Das Heilbronner Mundartkabarett spielt witzig bis frech, hintergründig bis saublöd. Auf alle Fälle garantieren wir eine gute Unterhaltung mit hohem Wiedererkennungswert.